07.07.2022 | News & Interviews

Startups, die durch den Magen gehen – Teil 6: Health and Fitness

von Veronika Laperdina
International Tax and Transaction Services - Transfer Pricing
Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
von Francesco Pisani
Strategy and Transactions | EY Parthenon
Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Im ersten Teil unserer Artikel-Reihe haben wir einen Überblick über das deutsche FoodTech-Ökosystem gegeben und die sieben größten Industrietrends vorgestellt (Startups, die durch den Magen gehen – Teil 1: Das deutsche FoodTech-Ökosystem). Teil 2, 3, 4 und 5 wagten einen Deep Dive in die Trend-Segmente Next Generation Nutrition (Startups, die durch den Magen gehen – Teil 2: Next Generation Nutrition), AgTech & Vertical Farming (Startups, die durch den Magen gehen – Teil 3: AgTech & Vertical Farming), Food Delivery (Startups, die durch den Magen gehen – Teil 4: Food Delivery) und Sustainability as Core. Teil 6 legt die Tendenzen der Startups, die in der Health & Fitness Branche tätig sind, offen. 

Die moderne Medizin legt großen Wert auf den gesunden Lifestyle als die Basis für die Vermeidung von Krankheiten und ein längeres Leben. Die Idee des gesunden Lifestyles werden von Ärzte:innen, Wissenschaftler:innen und Menschen, die für ihre Gesundheit und ihre Zukunft sorgen, in verschieden Art und Weise gepredigt.

Startups spielen eine wichtige Rolle bei der Popularisierung des gesunden Lifestyles und wecken das Interesse der Konsumenten dafür. Die Startups, die in dem Segment „Health and Fitness“ tätig sind, arbeiten eng zusammen mit Wissenschaftler:innen und bringen die neuesten Entwicklungen in ihre Projekte ein. Sie sind vielfältig und bieten Lösungen von Bio-Convenience-Food bis hin zu Apps für Patienten mit besonderen medizinischen Bedürfnissen.

Don’t panic – it´s organic!

Das erste, was uns in der Assoziationskette mit "Lebensmittel", "sustainable", "gesund" usw. in den Sinn kommt, ist sicherlich "organic". Warum stehen Organische-Lebensmittel so sehr im Fokus, vor allem bei Konsumenten, die auf ihre Gesundheit achten? Organische Lebensmittel sind beispielsweise Pflanzen und Gemüse, die ohne den Einsatz von Chemikalien wie Pestiziden hergestellt werden, wobei Pestizide die Hauptursache für Besorgnis sind. Aktuelle Studien zeigen einen möglichen Zusammenhang zwischen Fälle von Schilddrüsenkrebs und der regelmäßigen Peztizidanwendungen, am Beispiel von Landwirten.[1] Andererseits zeigen einige Studien, wie die organische Ernährung dazu beiträgt das Krebsrisiko zu senken, Entzündungen zu verringern, die Gesundheit grundsätzlich zu verbessern und sogar besondere Gesundheitsprobleme wie Allergien zu verringern und die Fruchtbarkeit zu verbessern.[2] Die Konsumenten in Europa, die sich der Risiken bewusst sind, die mit dem Verzehr von konventionell behandelten Lebensmittel verbunden sein können, neigen dazu, organische Lebensmittel zu kaufen, und sind darüber besorgt.[3]

Obwohl organische Lebensmittel in Europa bereits aktiv hergestellt und konsumiert werden, gibt es noch eine Gelegenheit für Startups im Segment der organischen Lebensmittel eine Nische zu besetzen. Zum Beispiel benutzen Startups bei der Herstellung von organischem Lebensmittel innovative Technologien, um die gesunden Eigenschaften der Lebensmittel zu konservieren.

Zum Bespiel, Yamo, ein Schweizer FoodTech-Startup, startete mit der Frage, warum Babynahrung manchmal älter ist als ihre Konsumenten? [4] Die konventionelle Methode der Konservierung von Babynahrung beinhaltet die Behandlung bei hoher Temperatur, die die Haltbarkeitsfrist der Baby-Ernährung verlängert. Diese Methode tötet nicht nur Bakterien ab, sondern auch Vitamine und Mikroelementen aus der Baby Ernährung. Yamo wendet eine neue Methode an, die High Pressure Pasterisation (HPP) heißt. Die Yamo Snacks werden aus organischen Zutaten ohne kochende Temperatur vorbereitet und dann mit hohem Druck, bis zu 6000 Bar, gedrückt. Der hohe Druck macht die Bakterien, wie Listeria, Escherichia coli und Salmonella unaktiv.[5] Die Baby-Ernährung bleibt hierbei auch ziemlich lang haltbar. Nach der PPT Bearbeitung bleiben Vitamine und echter Geschmack in der Ernährung erhalten.

Das Startup Nuri aus Berlin hat dieselbe Meinung über die ungenügenden Eigenschaften der konventionellen Beikost. Dieses Startup produziert Babybrei, der von Bio-Bauern hergestellten organischen Obst und Gemüse besteht. Anschließend wird das Obst und Gemüse schockfrostet, sodass Vitamine und Ballaststoffen in der Beikost erhalten bleiben.[6] Die Zubereitung der Nuri Babynahrung ist auch sehr praktisch, da man den Brei vor Verzehr lediglich auftauen muss.

Convenience food: not only convenient

Fertiggerichte oder „Convenience food“ sind schon seit mehreren Jahrzehnten ein guter Fang für die Konsumenten, die schnell leben und sich nicht jeden Tag das Kochen und traditionelle Familienmahlzeiten leisten können. Convenience Food umfasst bereits eine große Vielfalt an Produkten, darunter Konserven, Fertigsuppen und verzehrfertige Lunchboxen. Bis etwa 2010 lag das Hauptaugenmerk des Convenience Food lediglich auf der Bequemlichkeit und der Möglichkeit, sie schnell zu verzehren. Mit dem wachsenden Bewusstsein der Gesellschaft für eine gesunde Ernährung wollen Konsumenten eine nahrhafte Qualität von Lebensmitteln nicht zugunsten ihrer Bequemlichkeit aufgeben. Das Startup mindfuel hat Instant-Pudding, Brei und Suppen entwickelt, die sowohl eine schnelle Zubereitung als auch eine Sättigung mit gesunden Zutaten ohne Konservierungsstoffe und Zucker ermöglichen.[7] 

Ein anderes Startup, YFood, stellt Getränke her, die als "Trinkmahlzeit" bezeichnet werden. Die Getränke von YFood sind reich an essenziellen Nährstoffen, sowie Vitaminen und Mineralstoffe. Jede Flasche des Getränkes enthält ca. 500 kcal, die eine volle Mahlzeit für eine erwachsene Person ersetzen kann.

Sowohl Fertiggerichte als auch Getränke, die von den oben genannten Startups produziert werden, können auch als Multimix-Nahrungskonzept betrachtet werden, das bereits eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Mangelernährung in den Entwicklungsländern spielt.[8] Dies schließt nicht aus, dass die Startups, die die Multimix-Convenience-Lebensmittel herstellen, einen Beitrag zu den Programmen leisten können, die darauf abzielen, den weltweiten Hunger zu beenden.

Eine weitere schöne Option des Convenience Foods bietet ein Startup aus Köln, Bergtau. Bergtau bietet fertige Becher mit Portionen von Smoothies aus schockgefrorenem Obst und Gemüse an, die über die Gastronomie und Bürokantinen vertrieben werden. Das Startup nimmt Rücksicht auf Kunden mit Allergien und verwendet keine Nüsse, sondern Samen wie Cashew und Mandel, die weniger Allergien auslösen. Um nachhaltig zu bleiben, setzt bergtau auf die Verwendung von regionalem Obst und Gemüse.[9]

New medicine

Startups stellen mit ihren Lösungen einen neuen Ansatz zur Behandlung von Patienten mit chronischen Krankheiten vor, der die Arbeit der Ärzte und das Leben der Patienten erleichtert. Das Startup Cara Care bietet eine App an, die von Patienten mit Reizdarmsyndrom genutzt werden kann. Laut dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben Aspekte wie Ernährung und psychische Verfassung einen großen Einfluss auf den Zustand des Patienten.[10] Die App berücksichtigt den multilateralen Ansatz bei der Behandlung der Krankheit und der Zähmung der Symptome. Mit der App können die Patienten ihre Symptome verfolgen, Rezepte nach der Low-FODMAP[11]-Diät erhalten, Empfehlungen zu psychologischen Praktiken, inkl. Hypnose, bekommen und auch über die neuesten Entwicklungen aus Studien über die Krankheit informiert werden. Mit Hilfe dieser App können Patienten den Krankheitsverlauf besser kontrollieren und die Kommunikation mit ihren Ärzten effektiver und informativer gestalten, was den Ärzten:innen hilft, die medizinische Behandlung genauer festzulegen.

Perfood, ein Startup aus Lübeck, wurde am Institut für Ernährungsmedizin der Universität Lübeck, einer der führenden medizinischen Fakultäten Deutschlands, gegründet.[12] Perfood entwickelt verschiedene App-Lösungen zur Ernährungskontrolle für Menschen, die mit dem Glukosestoffwechsel zusammenhängende Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Adipositas, Migräne, PCO-Syndrom[13], Schuppenflechte und weitere Erkrankungen bekämpfen oder verhindern wollen. Für die Entwicklung der App-Lösung mit personalisierter Ernährung wurde die erweiterte Datenbasis mit Informationen zu Ernährung, Aktivitäten, Schlaf und medizinischen Daten analysiert. Die Erprobung der Produkte von Perfood erfolgt mit dem Universitätsklinikum Lübeck und dem Diabeteszentrum Hamburg West. Das entsprechende Startup arbeitet derzeit an vielversprechenden App-Lösungen, die zur Unterstützung von Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen geeignet sind und auf einem stabil-glykämischen Ernährungsansatz basieren. 

Alternatives Protein

Das erste, was man lernt, wenn man anfängt gewissenhaft ins Fitnessstudio zu gehen, ist, dass man für den Muskelaufbau eine ausreichende Menge an Protein mit täglicher Ernährung erhalten muss. Die Ernährung, die mit regelmäßigen Mahlzeiten aufgenommen wird, kann manchmal nicht ausreichend sein und die Sporternährungsindustrie bietet zusätzliches Protein in Form von Pulver, Brei und Riegeln an. Die Proteinquellen können sehr vielfältig sein, zum Beispiel Milch, Eier und Pflanzenprotein. Hier sehen Startups eine Möglichkeit innovative Proteine einzuführen und zu fördern, die aus immer noch recht überraschenden Zutaten wie Insekten bestehen. Ein in Köln ansässiges Startup, isaac nutrition, produziert Sporternährung, bei der die Proteinmischung aus Büffelwurmprotein besteht.[14] Die Idee Insekten zu essen ist sicherlich nicht neu, dies ist in der traditionellen Küche von Südasien, Südamerika und Afrika sehr bekannt. Das Startup Isaac nutrition erklärt den Konsumenten, warum die Einführung von Entomophagie eine großartige Idee ist. Erstens sind Insekten sehr proteinhaltig, so enthält Rindfleisch 21% Protein und im Vergleich haben Insekten 62% Protein. Zweitens benötigt die Insektenzucht 2500-mal weniger Wasser als konventionelle Landwirtschaft, weniger Land sowie weniger Futter. Darüber hinaus sind die durch die Insektenzucht verursachten C02-Emissionen 100-mal geringer als bei Rindlandwirtschaft. Der Nachhaltigkeitsaspekt der Insektenproteinproduktion sieht unglaublich aus. Dies wurde bereits 2013 von der Organisation der Vereinten Nationen anerkannt, die in ihrem Bericht "Essbare Insekten: Zukunftsaussichten für die Lebens- und Futtermittelsicherheit" positive Ergebnisse des Verzehrs von Insekten, einschließlich ökologischer Aspekte, skizzierten und zur Übernahme der Entomophagie aufriefen.[15]

Persönlicher Ernährungsmentor

Es gibt zahlreiche Kalorienrechner-Apps, die Tausende von Rezepten für verschiedene Zwecke anbieten wie beispielsweise zum Abnehmen oder Muskelaufbau. Das Startup Foodiary bietet beides in Form des Online-Ernährungsmentors an.[16] Kunden erhalten einen Ernährungsplan, der hilft Fitnessziele zu erreichen. Der Ernährungsplan wird von der App nach der für jeden Benutzer geeigneten Kalorienmenge berechnet, basierend auf den persönlichen Parametern und bietet Rezepte für Gerichte an, die tagsüber gegessen werden sollen, um die berechnete Kalorienmenge beizubehalten. Mit dem Fortschritt des Nutzers auf dem Weg zu den gewünschten Körperparametern wird der Ernährungsplan regelmäßig angepasst. Darüber hinaus bietet die Anwendung der App durch künstliche Intelligenz einem Benutzer diejenigen Rezepte an, die nicht nur für Fitnessziele geeignet sind, sondern auch dem Geschmack des Benutzers entsprechen. Foodiary spart seinen Nutzern Zeit bei der Lebensmittel- und Kochplanung und hilft, die Fitnessziele besser zu erreichen, als dies mit einem persönlichen Ernährungsmentor möglich wäre.

Mit vielfältigen und innovativen Angeboten von Health& Fitness Startups bekommt man nicht nur hilfreiche Mittel auf dem Weg zu dem gesunden Lifestyle, aber auch die Motivation und viel mehr als herkömmliche Kenntnisse über eigene Gesundheit. Die Ideen von Health& Fitness Startups sind auch vielfältig und schließen verschieden Aspekte der Fitness ein, und helfen damit jedem Konsument seine Art und Weise finden. Man kann sagen, dass die Startups den wichtigen Zielen der gegenwärtigen Gesellschaft: die Lebensqualität zu erhöhen und die Lebensdauer zu verlängern dienen und deswegen deutliche Aufmerksamkeit und Schätzung verdienen.

 

 

[1] O25-1 Pesticide use and thyroid cancer incidence among spouses of pesticide applicators in the agricultural health study | Occupational & Environmental Medicine (bmj.com)

[2] Review finds organic food consumption has measurable benefits on human health | The Organic Center (organic-center.org)

[3] Organic store customers by eating habits Germany 2021 | Statista, Survey “The World of Organic Agriculture 2022” by FiBL; released in February 2022

[4] Our products | yamo

[5] HPP - High Pressure Processing Solutions | FoodTech - JBT (jbtc.com)

[6] https://nuriforbabies.de/pages/unsere-mission

[7] Mindfuel. Thoughtfully created. (bemindfuel.com)

[8] Nutrition – AIF (africaimprovedfoods.com)

[9] bergtau

[10] Reizdarmsyndrom | Gesundheitsinformation.de

[11] Fermentable oligosaccharides, disaccharides, monosaccharides and polyols

[12] Perfood - Perfood

[13] Das Polycystische Ovarialsyndrom

[14] https://isaac-nutrition.de

[15] Edible insects: Future prospects for food and feed security

[16] Foodiary.app: Dein persönlicher Ernährungsplan mit Rezepten

 

 

Verwandte Artikel:

Startups, die durch den Magen gehen – Teil 1: Das deutsche FoodTech-Ökosystem (27.09.2021)
Startups, die durch den Magen gehen – Teil 2: Next Generation Nutrition (05.10.2021)
Startups, die durch den Magen gehen – Teil 3: AgTech & Vertical Farming (26.10.2021)
Startups, die durch den Magen gehen – Teil 4: Food Delivery (30.03.2022)
Startups, die durch den Magen gehen – Teil 5: Sustainability as Core (02.06.2022)

Ansprechpartner

von Veronika Laperdina
International Tax and Transaction Services - Transfer Pricing
Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
von Francesco Pisani
Strategy and Transactions | EY Parthenon
Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft